English version Kontakt
 
 
 

Programm der Summer School "Quo Vadis wissenschaftliche Qualität?" veröffentlicht

Das Programm der Summer School der Wissenschafts- und Hochschulforschung, organisiert von Martin Reinhart (iFQ/HU), ist jetzt online.

Vom 14.–18. September 2015 werden Qualitätsvorstellungen in der wissenschaftlichen Wissensproduktion sowie von Wissenschaftseinrichtungen diskutiert. Zu den Referentinnen und Referenten gehören:
Georg Krücken und Otto Hüther (Kassel), Paul Wouters und Sarah de Rijcke (Leiden), Eva Barlösius und Bernd Kleimann (Hannover), David Kaldewey (Bonn), Wendy Espeland (Chicago), Christine Musselin (Paris), Estrid Sørensen (Bochum), Tobias Peter (Freiburg), Tanja Bogusz (Berlin), Monika Jungbauer-Gans (DZHW Hannover), Stefan Hornbostel (Berlin).

Informationen zu Promotionsnoten aktualisiert

Das am iFQ entwickelte Informationssystem Promotionsnoten wurde aktualisiert und umfasst nun die Zahlen bis Ende 2013. Basierend auf Daten des Statistischen Bundesamtes bietet es eine Visualisierung der Benotungspraxis von Promotionen in Deutschland im Zeitverlauf. Das Informationssystem ermöglicht es, nach Fächern und Hochschulen zu differenzieren und zeigt erhebliche Unterschiede zwischen diesen auf.

Kerndatensatz Forschung: Beta-Version für einheitliche Berichterstattung in der Forschung online

Die Beta-Version des Kerndatensatzes Forschung ist jetzt online verfügbar.

Die Fachöffentlichkeit ist eingeladen, die Vorschläge für die Inhalte des Kerndatensatzes Forschung vor Erstellung der Version 1.0 einzusehen und
bis 2. August online zu kommentieren.

Damit Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen über ihre Forschungsaktivitäten in vergleichbarer Weise Auskunft geben können, ist eine einheitliche Bereitstellung von Informationen zu Forschungsprozessen und -aktivitäten notwendig. Unter den föderalen Bedingungen in Deutschland entwickelte sich in den letzten 30 Jahren eine Fülle von unterschiedlichen Informationssystemen mit inkompatiblen Inhalten, Datendefinitionen, rechtlichen Regelungen, technischen Lösungen und Austauschformaten. Um Standardisierung zu ermöglichen, entwickelte das iFQ zusammen mit Projektpartnern im Auftrag des Wissenschaftsrates einen Kerndatensatz Forschung, der die Erfassung und Vorhaltung von Forschungsinformationen erleichtert und die Grundlage für einen zukünftigen Austausch von Forschungsinformationen im deutschen Wissenschaftssystem bildet.

Am 27. Juli 2015 werden die Schwerpunkte der Spezifikation sowie Nutzungsmöglichkeiten des Kerndatensatzes Forschung am iFQ in Berlin diskutiert werden. So soll ein vertiefter und konstruktiver Austausch mit unterschiedlichen Akteuren des deutschen Wissenschaftssystems zu den Inhalten und Elementen der Spezifikation initiiert werden.

iFQ veröffentlicht Studie zur Wirksamkeit der EU-Förderung

Welche Auswirkungen hat das Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union auf die Qualifikationen und die Karriere der geförderten Wissenschaftler? Mit welchen Daten und Methoden lassen sich auch künftig die Effekte der EU-Förderung auf die wissenschaftlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten bewerten? Mit der Beantwortung dieser Fragen hat die Europäische Kommission ein Konsortium bestehend aus IDEA Consult, dem Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (iFQ) und PPMI Vilnius beauftragt. Die Ergebnisse liegen jetzt vor.

Weitere Informationen …

Sonderausgabe der Research Evaluation zu wissenschaftlichen Indikatoren erschienen

Eine aktuelle Sonderausgabe der Research Evaluation versammelt Aufsätze zur quantitativen Bestimmung von wissenschaftlichen Leistungen. Insbesondere untersuchen die Autorinnen und Autoren, inwieweit auch neuere Leistungsdimensionen wie Kooperationen, Mobilität, Karriereentwicklung oder Wissens- und Technologietransfer bei der Nutzung und Weiterentwicklung von Indikatoren angemessen berücksichtigt werden können. Die Aufsätze sind im Nachgang der Science and Technology Indicators Conference 2013 entstanden. Ausrichter der internationalen Konferenz der Wissenschaftsforschung war das iFQ.

Die Sonderausgabe der Research Evaluation ist abrufbar unter:
http://oxfordjournals.org/our_journals/rev/science_and_technology_indicators.html (vollständige Beiträge sind kostenpflichtig)

Sustainable Science? Ergebnisse der 7. iFQ-Jahrestagung zur Nachhaltigkeit des Wissenschaftssystems

Am 1. und 2. Dezember 2014 fand die 7. Jahrestagung des Instituts für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (iFQ) in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt. Unter dem Titel "Sustainable Science?" diskutierten die knapp 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer intensiv, ob die Wissenschaft in Deutschland und in anderen Ländern nach Kriterien der Nachhaltigkeit organisiert ist oder sein sollte. Sollten sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Forschung und Lehre von Zielen der Ressourcenschonung, Langfristigkeit und Generationengerechtigkeit leiten lassen?

Sie können die Vorträge der iFQ-Jahrestagung jetzt nachhören! Zu den kostenlosen Audio-Podcasts gelangen Sie hier …

 

Neue Publikationen

 
  Special Section: 18th International Conference on Science and Technology Indicators: Translational Twists and Turns: Science as a Socio-Economic Endeavor. In: Research Evaluation 2015, 24 (1). DOI: 10.1093/reseval/rvu033. Online.  
  Hauss, Kalle / Kaulisch, Marc / Tesch, Jakob, 2015: Against all odds: Determinants of doctoral candidates' intention to enter academia in Germany. International Journal for Researcher Development.  
  IDEA Consult / iFQ / PPMI, 2014: Study on assessing the contribution of the framework programmes to the development of human research capacity RTD   Human Research Capacity. In: European Commission (Hg.): Brussels: Union européenne. DOI: 10.2777/51230.  
  Chi, Pei-Shan, 2014: The characteristics and impact of non-source items in the social sciences – a pilot study of two political science departments in Germany; Dissertation. Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I, urn:nbn:de:kobv:11-100221693. Online.  
  Donner, Paul, 2014: Enhanced self-citation detection by fuzzy author name matching and complementary error estimates. In: Journal of the Association for Information Science and Technology. doi: 10.1002/asi.23399. Online.