Geschichte des Kompetenzzentrums

Das Kompetenzzentrum Bibliometrie wird seit Ende 2008 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Ziel der ersten Phase war der Aufbau einer qualitätsgesicherten Datenbankinfrastruktur und deren Nutzbarmachung für Evaluations- und Monitoring-Zwecke. Im Fokus stand insbesondere die Säuberung und Disambiguierung der Adresseinträge und der Entwicklung möglichst automatisierter Prozeduren, um diese Prozesse kontinuierlich fortführen zu können und die von den Datenbankherstellern eintreffenden Lieferungen neuer Daten fortlaufend kodieren zu können.

Der Fokus der verschiedenen Forschungsprojekte, die in dieser Phase bearbeitet wurden, lag ebenfalls auf Fragen, die der Erweiterung und Qualitätssicherung der Datenbasis dienten, sowie der Indikatorentwicklung. Darüber hinaus wurden erste Machbarkeits- und Pilotstudien durchgeführt. Ein Schwerpunkt der Arbeiten lag auf der Entwicklung einer Fehlerlehre und der Weiterentwicklung der Theorie bibliometrischer Messungen. Die Erfahrungen und Korrekturen, die durch die Konsortialpartner beim Einsatz der entwickelten Instrumente gemacht wurden, sind in die Datenbank zurückgeflossen und wurden so nachhaltig nutzbar gemacht.

Informationen zu den konkreten in dieser Phase bearbeiteten Projekten finden sich hier.